Niebüll: Ergebnisse der Online Umfrage zur Fairtrade Town und Gründung eines Nachhaltigkeitsforums

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(CIS-intern) – Förderung der Nachhaltigkeit und des fairen Handels vor Ort

Die Stadt Niebüll ist seit dem 19. März 2017 als Fairtrade Town zertifiziert und damit eine von über 700 in Deutschland. Die zweite Rezertifizierung erfolgte in diesem Jahr. Die Stadt hat sich durch einen Beschluss der Stadtvertretung zu den Zielen des fairen Handels bekannt. Als Zeichnungskommune der Musterresolution zur Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen ist die Stadt stark daran interessiert, nachhaltige Aspekte und Maßnahmen umzusetzen.

Zur Fairtrade Town gibt es eine Steuerungsgruppe, die Projekte organisiert und sich an Kampagnen beteiligt. Für eine weiterhin erfolgreiche Arbeit und zur weiteren Verankerung des Fairtrade Gedankens und des nachhaltigen Handelns in der Stadt wurde im Dezember 2021 in Kooperation mit der corsus – corporate sustainability GmbH aus Hamburg eine Online-Umfrage durchgeführt.

Diese Möglichkeit ergab sich durch den Gewinn einer Strategie- und Kommunikationsberatung beim Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels 2019“.

Diese Umfrage richtete sich an die Mitglieder der Steuerungsgruppe, eine interessierte Öffentlichkeit und lokale Unternehmen. 107 Personen haben an der Umfrage teilgenommen. Die Ergebnisse der Umfrage wurden in einem Online-Workshop am 03. März 2021 präsentiert und mit Vertreter:innen der Steuerungsgruppe und der Stadt Niebüll diskutiert. Der Sprecher der Steuerungsgruppe, Holger Heinke vom Stadtmarketing, stellte diese Ergebnisse Anfang Mai im Ausschuss für Umwelt, Wirtschaft und Tourismus vor.

Die Ergebnisse der Umfrage und des Workshops stehen nun auf der Internetseite der Stadt Niebüll zur Verfügung.

Aus den Umfrageergebnissen leiteten sich folgende Empfehlungen ab:

Strukturelle Verankerung

    • Stärkere Verankerung in der Verwaltung und städtischen Gremien

Engagement

    • Interessierte Bürger*innen für punktuelle Unterstützung und Projekte und Kampagnen mit thematischen Schwerpunkten involvieren
    • Schulen über BNE (Bildung für Nachhaltige Entwicklung) und Fair Trade einbinden

Öffentlichkeitsarbeit & Kommunikation

    • Interesse der Händler*innen für fairen Handel einbeziehen
    • Info- und Marketingveranstaltung zu fairen Produkten mit Wirtschaftsvertreter*innen
    • Einflussmöglichkeiten als Stadt nutzen
    • Fairen Handel und Beschaffung zusammenbringen
    • Zentrale Beschaffung und Kriterien der Beschaffung andenken und umsetzen
    • Nachhaltigkeitskriterien in Beschaffungsrichtlinien integrieren
    • Portal „Kirchenshop“ als Andockpunkt nutzen
    • Amt Südtondern und darüber andere Kommunen involvieren

Im anschließenden Workshop wurden weitere Anknüpfungspunkte herausgearbeitet.

Strukturelle Verankerung

  • Strukturell bleibt die Steuerungsgruppe weiterhin im Stadtmarketing verankert
  • Die Steuerungsgruppentreffen bekommen einen festen Termin pro Quartal. Das schafft Verbindlichkeit und neue Akteure können andocken
  • Themen der Nachhaltigkeit sollen dafür in einem übergeordneten offenen Forum zusammengeführt werden. Das Forum wird Themenschwerpunkte (Fairtrade, Plastikmüll, Kulturtafel etc.) setzten, um punktuell mitarbeitende Akteure zu gewinnen, die eigene Aktivitäten durchführen können. Vertreter*innen aus Politik und Verwaltung sollen in das Forum eingebunden werden.

 

Fair Trade/Nachhaltige Region

    • Ausdehnen des Aspektes Fairer Handel auf die Region
    • Einbindung Fairer Handel in Nachhaltigkeitsdiskurs in der Region und Kooperationen suchen
    • Etablierung einer Nachhaltigkeitsregion – ein Teilaspekt Fairer Handel / Fairer Handel als Teilmenge der UN Nachhaltigkeitsziele

 

Großen Player

    • Ansprechen für Aktivitäten und Kommunikation in die Stadtgesellschaft, z.B. Diakonisches Werk, TSV RW Niebüll, Handwerk, HGV Niebüll
    • Erneute Ansprache von Unternehmen und Einbinden in Steuerungsgruppe über spezifische Themen oder als Unterstützer*innen der Idee gewinnen

 

Kommunikation

    • Noch Luft nach oben
    • Weiter auf- und ausbauen
    • Soziale Medien Konzept
    • Nachhaltigkeit in die Stadtgesellschaft hineintragen
    • Verknüpfung des Themas mit Konsum
    • Bildung für nachhaltige Entwicklung BNE nutzen für die Zielgruppe KITA/Schule

 

 

Im Anschluss hat das Stadtmarketing Niebüll eine Arbeitsstruktur für ein Nachhaltigkeitsforum erarbeitet, welches die vielen Themen und Arbeitsgruppen zur Umsetzung der SDGs in Niebüll bündeln möchte und sich allen Interessierten zur Teilnahme öffnet. Das Niebüller Nachhaltigkeitsforum wird nach den Sommerferien starten und sich einmal im Quartal zusammenfinden.

Nächster Beitrag

Büro aufräumen - so geht es!

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Wenn man sich im Büro erschlagen fühlt, so sollte man sich vornehmen diesen Zustand zu ändern. Wie man das Chaos beseitigen möchte, das hängt von jeder Person ab. Wichtig ist, dass die Produktivität nicht darunter leidet. Eine gute Motivation ist es […]