Die beliebtesten Bodendecker in Deutschland

Add to Flipboard Magazine.
Redakteur

(Werbung) – Wenn Pflanzen besonders niedrig oder flach wachsen, werden sie in der Fachsprache der Gärtner als Bodendecker bezeichnet. Sie bedecken den Boden mit ihren Zweigen und Blättern und hindern durch ihre dichte Pflanzendecke Unkraut daran, zu wuchern. An verschiedenen Bodendeckern wie beispielsweise der Zwergmispel wachsen sogar Früchte. Bei den deutschen Hobbygärtnern erfreuen sich die Bodendecker großer Beliebtheit. Vor allem die folgenden Pflanzen sind hierzulande besonders beliebt.

Waldsteinia ternata Dreiblatt Golderdbeere

Die Dreiblatt Golderdbeere sorgt im Garten für dichte immergrüne Flächen. Seine wahre Pracht entfaltet dieser Bodendecker allerdings im Frühjahr, wenn langsam die gelben Blüten aus dem grün hervorragen. Die Form erinnert ein wenig an Erdbeeren. Daher hat diese Pflanze auch ihren Namen. Vom Genuss der Früchte ist allerdings eher abzuraten.

Die natürliche Umgebung der Waldsteinia ternata sind eher gemäßigt Breitengrade. In großen Mengen kommt sie vor allem im Süden Europas sowie in China und Japan vor, doch auch in Deutschland fühlt sich der Bodendecker wohl und wächst jährlich um bis zu 15 Zentimeter. Er ist in jeder gut sortierten Baumschule erhältlich.

Foto: von S. Hermann & F. Richter auf Pixabay

Vinca minor Bowles

Der immergrüne Vinca minor Bowles erreicht mit seinen Ausläufern eine Breite von bis zu 60 Zentimetern und wächst dabei jedoch nur maximal 15 Zentimeter über den Boden. Bei diesem Bodendecker handelt es sich um eine neue Züchtung, die kältere Winter noch besser übersteht.

Im Garten mag sie vor allem schattige und halbschattige Lagen unter Bäumen und Sträuchern. Die direkte Sonneneinstrahlung gefällt der Vinca minor Bowles hingegen gar nicht. Im April und Mai erreicht der Bodendecker seine Blütezeit und erfreut die Gartenbesitzer mit einer Fülle an lila Blüten.

Kriechspindel Emerald’n Gold

Der Spindelstrauch beeindruckt seine Betrachter vor allem durch sein farbenfrohes gelbgrünes Laub. Im Winter verändern die Blätter die Farbe zu einem etwas rötlicheren Ton und sorgen so für Abwechslung im Garten.

Die Kriechspindel gedeiht sowohl in der Sonne als auch im Schatten sehr gut. Je schattiger der Standort ist, desto grüner sind auch die Blätter dieses Bodendeckers. Mit einer Wuchshöhe von 60 Zentimeter gehört diese Pflanze schon fast zu den Riesen unter den Bodendeckern. Vor allem erreicht sie diese Höhe in den meisten Fällen schon im zweiten oder dritten Jahr der Bepflanzung.

Nächster Beitrag

Die Zukunft braucht Pflege – Pflegeberuf als Ausbildung mit Perspektive

5 / 5 ( 1 vote ) (Werbung) – Immer mehr Menschen sehen den Pflegeberuf als Herausforderung. Dennoch gibt es zahlreiche Initiativen, die den Pflegeberuf auch finanziell fördern und ihn jungen Menschen schmackhaft machen. Mit Sicherheit hat der Pflegeberuf Zukunft. Das lässt sich statistisch anhand der sich zuspitzenden Alterspyramide sehr […]